Höchste Energieeffizienz auf kleinem Raum

Das Fenstersystem heroal W 77 setzt Maßstäbe: mit weniger Materialeinsatz gleichzeitig mehr Energie sparen und Ressourcen gezielter einsetzen. Eine Kombination für Nachhaltigkeit und Effizienz, die einzigartig auf dem Markt ist. Auf die Zukunft bauen Bauherren und Architekten stehen mehr denn je vor der Aufgabe, zukunftstaugliche Gebäude zu schaffen. Die Energie- und Kosteneffizienz rückt dabei immer mehr in den Fokus. Um die Anforderung der Zukunft schon heute zu erfüllen, sind innovative Lösungen gefragt. So wie die neuartige Kombination aus hochwertigem Material und einzigartiger Geometrie, durch die das heroal W 77 einen Uf-Wert von nur 0,95 W/m²K bei lediglich 77 Millimetern Bautiefe erreicht. Das neue heroal Fenstersystem ist als Komponente für Passivhäuser zertifiziert und hat bereits jetzt die Anforderungen der „nearly zero-energy buildings“ im Blick. So sind Aluminium-Fenster eine langfristige Investition in die Zukunft, die sich rechnet. Spart Energie und Ärger  Durch den modularen Aufbau kann das Fenstersystem heroal W 77 je nach angestrebter Klassifizierung auf die individuelle Planung zugeschnitten werden. Doch nicht nur Kälte und Wärme haben es schwer, ins Haus zu kommen. Kombiniert mit dem Edelstahlrolladen heroal RS 37 RC 3 macht es das heroal W 77 Einbrechern besonders schwer. Mit stabilem Panzer, Hochschiebesicherung und verstärkten Führungsschienen auf Seiten des Edelstahlrolladens sowie Pilzkopfverriegelungen und abschließbaren Fenstergriffen beim Fenstersystem heroal W 77 wird sogar die Widerstandsklasse RC4 erreicht. Dies bestätigt das unabhängige Institut für Fenstertechnik ift Rosenheim. Selbst erfahrene, gewaltbereite Täter mit Akkubohrern, Säge- und Schlagwerkzeugen kommen im relevanten Prüfzeitraum von 30 Minuten nicht ins Gebäude. Eine Zeitspanne, in der die meisten Täter ihre Versuche längst abgebrochen haben. Dabei bleibt die Sicherheitstechnik von außen unsichtbar. „Entscheidend für die hochwertige Optik ist auch die Wahl des Materials“, erklärt heroal Produktentwickler und Prüfungsverantwortlicher Manuel Vergers. „Edelstahl ist dank seiner Ästhetik und der außergewöhnlichen Festigkeit perfekt geeignet für einen Einbruchschutz mit Stil.“ heroal – das Aluminium-Systemhaus Als eines der führenden Aluminium-Systemhäuser entwickelt und produziert heroal optimal aufeinander abgestimmte Systeme für Fenster, Türen, Fassaden, Rolläden, Sonnenschutz und Rolltore, ergänzt um Klapp- und Schiebeläden, Insektenschutz sowie Terrassendächer und Carports. Durch minimalen Energieeinsatz in der Herstellung und durch maximale Energieeinsparung während der Nutzung tragen heroal Systemlösungen entscheidend dazu bei, nachhaltiges Bauen zu ermöglichen – verbunden mit höchster Wirtschaftlichkeit bei der Verarbeitung der Systeme und Wertsteigerung der Gebäude. Innovation, Service, Design, Nachhaltigkeit Die Marke heroal steht für Systemlösungen, die praxisgerechte Innovationen, branchenweit führenden Service und hochwertiges, in jede Architektur integrierbares Design mit umfassender Nachhaltigkeit vereinen. Mehr als 800 Mitarbeiter in allen Bereichen des Unternehmens arbeiten kontinuierlich an der Weiterentwicklung der Systeme und an der Optimierung der heroal Service- und Dienstleistungsqualität. Die Marke heroal steht für Premium-Qualität made in Germany – zertifiziert nach ISO EN 9001. heroal Produkte und Systeme werden ausschließlich an deutschen heroal Produktionsstandorten – am Unternehmenssitz in Verl sowie in Hövelhof – produziert. Weitere Informationen unter: fenstersysteme.heroal.de/passivhaus-w77

Die neue Kollektion von Guilio lacchetti für DesignTaleStudio

Ceramiche Refin präsentiert Architekten und Planern ein außergewöhnliches Ideen- und Kreativitätslabyrinth. Quelle: Ceramiche Refin SpA Zum ersten Mal entwirft Giulio lacchetti eine Kollektion für DesignTaleStudio von Ceramiche Refin: Das Design basiert auf einer einzigartigen und simplen geometrischen Form und wurde in enger Zusammenarbeit mit dem innovativen Feinsteinzeughersteller umgesetzt. Labyrinth fordert die quadratische Form der Fliese heraus und triumphiert damit über die Monotonie von standardisierten Lösungen. Die Kollektion bietet verschiedene modular aufgebaute Dekore, die unendliche Kombinationsmöglichkeiten ermöglicht. Nur durch unterschiedliche Verlege-Variationen ändert sich die Oberfläche und das Auge verliert sich in labyrinthartigen Zickzack-Effekten, spiegelverkehrt, symmetrisch oder willkürlich. Dem Betrachter vermitteln sie nach Aussage von Giulio Iacchetti eine Vision, „ein Gefühl der Unendlichkeit, einen grafischen Fluss ohne Grenzen…“. Quelle: Ceramiche Refin SpA Die Feinsteinzeugfliese führt ihre ureigene Natur dadurch ad absurdum, dass sie den starren Aspekt eines Serienproduktes aufweicht und sogar eine dritte Dimension dazu gewinnt. Sie hebelt alle Beschränkungen aus, denen sie normalerweise unterworfen ist, um den Betrachter in die Welt des emotionalen „trompe l’oeil“-Stils und der Modulformen zurückzuversetzen. Inspiriert wurde laccheti bei dieser Idee durch den niederländischen Grafiker M.C. Escher – einem Meister auf diesem Gebiet, der in Iacchetti einen großen Bewunderer hat. Ebenso vermag Labyrinth die Relevanz von Dekoren und Farben in der Keramik-Kultur wiederbeleben, die sie in den vergangenen Jahrzehnten hatten. Auch die erfolgreiche Kollektion Frame von DesignTaleStudio trug dazu bei. Fliese Mirror (Quelle: Ceramiche Refin SpA) Die Kollektion Labyrinth besteht aus zwei Produktfamilien: Angle und Mirror. Beide wurden so konzipiert, dass der Planer sich nur durch die Verlegung der Fliesen sein eigenes „Labyrinth“ gestalten kann. Die Familie Angle wurde von den Bauhaus-geprägten Kreationen von Josef und Anni Albers inspiriert. Entworfen in den drei Farbskalen Navy, Slate und Pearl ergibt sich ein starkes grafisches und mehrschichtiges Konzept. Auch die Variante Mirror besteht aus drei Farbmöglichkeiten: Silver, Ash und Sand. In diesem Fall entsteht eine Tiefenwirkung, die durch eine grafische Komponente mit Bezug zur Textilwelt hervorgehoben wird. Fliese Angel (Quelle: Ceramiche Refin SpA) Mit dieser Kollektion untermauern Ceramiche Refin und DesignTaleStudio ihr Engagement, außergewöhnliche Materialstudien im Bereich Feinsteinzeug fortzuführen, indem sie Industrie und Handwerk, Kreativität und Produktion gekonnt miteinander vereinen. Ziel ist es, weiterhin ein führendes Unternehmen für projektorientierte Produktinnovationen zu sein. Weitere Informationen finden Sie bei Ceramiche Refin

Barsa Taberna: ein Hauch von Spanien im Herzen von Toronto

Das kanadische Studio +tongtong zeichnete für ein außergewöhnliches Projekt in der Innenstadt von Toronto verantwortlich: Das Erdgeschoss eines denkmalgeschützten Gebäudes unweit des bekannten St.-Lawrence-Marktes wurde komplett umgestaltet, um dem Tapas-Restaurant Barsa Taberna eine Heimat mit mediterranem Flair zu geben. Bildquelle: Ceramiche Refin   Projekt:                Restaurant Barsa Taberna Kunde:                 Aras Azadian, Besitzer des Restaurants Design:                +tongtong (www.tongtong.co) Ort:                      Toronto, Kanada (26 Market St, Toronto, ON M5E) Größe:                 275 qm Fertigstellung:      September 2014 Boden (u.a.):       Kollektion Frame – entworfen vom Studio FM für DesignTaleStudio von Ceramiche Refin Der Bereich um die Market Street in Toronto erfährt aktuell einen spannenden Aufschwung – viele Bars und Restaurants eröffneten erst vor Kurzem. Auch das Restaurant Barsa Taberna feierte seine Premiere. Das Konzept: Die Gäste können hier Weine und Sangria sowie modern interpretierte spanische Tapas in einer vom Charme Barcelonas inspirierten Location genießen. Das Team von +tongtong, ebenfalls aus Toronto, musste sich bei der innenarchitektonischen Planung an die Denkmalschutzbestimmun­gen des historischen Gebäudes halten. Das kann als Einschränkung oder – wie +tongtong es auffasste – als spannende Herausforderung gesehen werden: Das Designstudio entschied sich dafür, in den schmalen Räumlichkeiten die originalen Backsteinmauern, Fenster und Türen als wichtigen Teil des Interior Designs in den Mittelpunkt zu stellen. Dabei wurde der Bar-Bereich vom Restaurant optisch abgetrennt. In der Bar befindet sich ein Zementboden, der durch ein vom spanischen Star-Architekten Gaudí inspiriertes, blaues Muster geprägt ist. Den Boden im Restaurant wiederum ziert die Feinsteinzeug-Kollektion Frame, die vom Studio FM für DesignTaleStudio, dem Kreativlabor von Ceramiche Refin, entworfen wurde. Bildquelle: Ceramiche Refin Am Bartresen aus Corian stehen speziell für das Restaurant kreierte Barhocker von +tongtong. Sie ähneln den improvisierten Stühlen, die man häufig in Tapas-Bars in Barcelona findet. Parallel zum Tresen stehen Tische mit roten Herman-Miller-Stühlen, die einen starken Kontrast zu den asymmetrischen Barhockern bilden. Das blaue Muster des Zementbodens findet sich in einer großformatigen Wandinstallation aus 1.400 farbigen Glasflaschen wieder. Bildquelle: Ceramiche Refin Durch Rundbögen mit unverputzten Mauern gelangt man von der Bar in den Restaurantbereich. Für eine stimmungsvolle Atmosphäre in den fensterlosen Räumen mit niedrigen Decken sorgt eine große, hinterleuchtete Wandmalerei. Diese wurde von John Tong und dem Künstler Pascal Paquette gemeinsam entworfen. Doch liegt das Hauptaugenmerk im Bereich des Restaurants buchstäblich auf dem Boden, der eine Hommage an antike Majolika-Fliesen mit einer charmanten zeitgemäßen Interpretation liefert: Die Kollektion Frame von DesignTaleStudio ist die perfekte Verbindung zwischen den historischen Mauern und der expressiven Kraft der hinterleuchteten Wandgemälde. Weitere Informationen:
  • Barhocker „Bicho Mio“, Design: +tongtong
  • Wanddekoration in Glas: eine Komposition aus 1.400 Flaschen, inspiriert durch eine Arbeit von Antonio Gaudì, Design: +tongtong
  • Beleuchtungskörper im Bar-Bereich, Design: +tongtong
  • Hinterleuchtete Wandbilder (sog. „Murales“), entwickelt von +tongtong nach einem künstlerischen Projekt von Pascal Paquette
  • Stühle: „Magis Steelwood“ von Herman Miller
  • Boden im Bar-Bereich, Design: +tongtong
  • Boden im Restaurant-Bereich: Kollektion Frame, entworfen von Studio FM für DesignTaleStudio
Weitere Informationen finden Sie bei Ceramiche Refin