KOMPROMISSLOS ZUVERLÄSSIG

Ob beim Neubau oder bei der Sanierung: Bauherren, Planer und Verarbeiter setzen bei der Flachdachabdichtung vor allem auf Zuverlässigkeit. Denn die dauerhafte Funk­tionssicherheit einer Dachabdichtung schützt Bauwerke und sorgt für Werterhalt. Auf drei Ebenen zuverlässig im Einsatz: Rhepanol® fk auf dem Hauptdach und den zwei Zwischendächern des Exzenterhaus Bochum. Foto: FDT   Rhepanol® hat als älteste Kunststoffdachbahn ihre Zuver­lässigkeit und Langlebigkeit schon längst unter Beweis gestellt. Gleichzeitig ist es der Mannheimer FDT Flachdach­Technologie GmbH & Co. KG gelungen, ihre Premiumdach­bahn Rhepanol® den sich stetig verändernden Anforderun­gen anzupassen. Ohne jedoch die bewährte Basis zu ver­lassen: den Rohstoff Polyisobutylen (PIB). Kompromisslos zuverlässig: In 2000 m Höhe schützt Rhepanol® fk die Capella Granata von Mario Botta. Foto: FDT/Enrico Cano   Neben der wohl bekanntesten Variante Rhepanol® fk ist die zuverlässige Kunststoff-Dachbahn noch als FLL-geprüfte Begrünungsbahn Rhepanol® hg sowie als freibewitterbare Rhepanol® SR mit Schweißrand erhältlich. Alle drei Varian­ten bieten das für Rhepanol® typische Eigenschaftsprofil: variabler Einsatz dank bester Bitumenverträglichkeit; kälte­flexibel bis minus 60 Grad Celsius; einsetzbar für alle Dach­aufbauten von loser Verlegung mit Auflast über die verkleb­te Verlegung bis hin zur mechanische Fixierung mit dem einzigartigen Klett-System. Auch erfüllt die komplette Rhepanol® Dachbahnenfamilie im jeweiligen Dach­system die geforderte Widerstandsfähigkeit gegen Flugfeuer und strahlende Wärme. Mit Blick auf die positive Entwicklung des ökologischen und nachhaltigen Bauens haben die Mannheimer Flachdach­spe­zialisten neben der bereits seit Jahren vorliegenden Ökobilanz für das Kunststoff-Dachbahnensystem Rhepa­nol® auch eine Umwelt-Produktdeklaration EPD vom renommierten Institut Bauen und Umwelt (IBU), Königswin­ter, erstellen lassen. Für alle Rhepanol®-Bahnen gilt: Sie sind frei von Blei und Cadmium oder speziellen wurzelhem­menden Zusätzen. Außerdem gehen nach dem Ergebnis der Ökobilanzierung nach ISO EN 14040-49 durch das unabhängige Institut C.A.U. GmbH, Dreieich, Gesellschaft für Consulting und Analytik im Umweltbereich, weder von den Rohstoffen, noch der Produktion oder der Verarbeitung und langjährigen Nutzung besondere Umweltbelastungen aus. Selbst nach der Nutzungsphase ist Rhepanol® zu 100 Prozent recycelbar. Fester Bestandteil des zuverlässigen Rhepanol® Dachbah­nensystems ist das umfangreiche Zubehörprogramm sowie die projektbegleitende Unterstützung  von Planern und Dachhandwerkern durch Fachberater und Anwendungs­techniker. Dabei gehören objektbezogene Windsogberech­nung oder Entwässerungskonzepte zu den regelmäßig ab­gerufenen Serviceleistungen. www.fdt.de

Franke Aquarotter – Moderne Sanitärraumausstattung für das Goethe-Gymnasium Nauen

Ausdauer führt zum Erfolg. Das wissen auch die Gymnasiasten der denkmalgeschützten Goethe-Schule in der brandenburgischen Stadt Nauen. In ihrer modernisierten Schule haben sie jetzt die besten Voraussetzungen zum Lernen. Das auf die Gestaltung von öffentlichen Gebäuden und Schulen ausgerichtete Berliner Architektenbüro Hagemann + Liss ergänzte das 1916 von den Gebrüdern Traut errichtete Gebäudeensemble mit einem zweigeschössigen Anbau und gestaltete den Eingang der Schule und dessen Vorplatz neu. Beispiel aus der Praxis: Puristische Edelstahl-Accessoires mit veredelter InoxPlus-Front, elegante MIRANIT-Waschtische, modernste Armaturentechnologie bilden eine ideale Kombination für den öffentlichen Waschraum. Foto: Franke Aquarotter GmbH (Goethe-Gymnasium Nauen)   Das Gymnasium wurde zudem mit neuen hochwertigen Sanitäranlagen ausgestattet. „Ursprünglich war für uns der Name FRANKE ein Synonym für extrem unverwüstliche und gebrauchstaugliche Produkte“, erklärt Architekt Georg Hagemann. Er machte die Erfahrung, dass die Produkte des Herstellers Robustheit, Langlebigkeit und Praktikabilität mit einem anspruchsvollen, zeitlosen und aufeinander abgestimmten Design verbinden.   In jüngster Zeit haben ihn besonders die MIRANIT-Reihenwaschtische überzeugt, weil sie laut Hagemann „eine bestechende Optik mit sehr guten Materialeigenschaften verbinden“. Der Architekt schätzt insbesondere: „Wo nötig, ist es problemlos möglich, Katalogware mit Maßanfertigungen zu ergänzen. In jedem Bauvorhaben tauchen ab und zu unerwartet größere oder kleinere Probleme auf. Hier hat sich die gute Fachberatung des Herstellers vor Ort sehr bewährt.“ MIRANIT-Waschtische – Die große Freiheit   Der Waschtisch als zentraler Bestandteil jedes Waschraums stellt stetig neue Herausforderungen an modernes, zeitloses Design. Zusätzlich sind Gestaltungsfreiheit, Funktionalität und Materialbeständigkeit gefragt. Franke hat die bereits bekannte Waschtischlinie VARIUS aus Mineralgranit um drei neue Varianten ergänzt. Neben den in variablen Längen verfügbaren Plattenwaschtischen gehören jetzt ein L-förmiger und ein konvexer Eckwaschtisch sowie die VARIUS D-Form zum Angebot. Architekten und Planer können nahezu grenzenlos und spielend einfach jeden individuellen Waschtisch gestalten. Auch beim L-förmigen VARIUS Waschtisch z. B. für eine Restauranttoilette können Waschtischlänge, -tiefe, Muldenform, Schürzenhöhe, Aussparungen und andere Variablen flexibel gewählt werden. Foto: Franke Aquarotter GmbH (VARIUS Waschtisch L-Form)   Alle VARIUS Waschtische lassen sich perfekt an die räumlichen Gegebenheiten anpassen. Für die Gestaltung bis ins Detail stehen bis zu drei verschiedene Muldenformen (Rund, Oval und Eckig) sowie eine Vielzahl an Erweiterungsoptionen für maßgeschneiderte Waschtische, zum Beispiel mit Schürzen, Spritzschutz und Accessoires zur Auswahl. In der D-Form lässt sich der flexible VARIUS Waschtisch aus Mineral-granit mit bis zu drei Waschmulden in rundem oder ovalem Design gestalten, inklusive zusätzlicher Erweiterungsoptionen, wie z.B. Schürze und Handtuchhalter. Foto: Franke Aquarotter GmbH (VARIUS Waschtisch D-Form)   Stabiles MIRANIT-Material Neben der jetzt noch größeren Variabilität besitzen die VARIUS-Waschtische alle Vorteile des kunstharzgebundenen Mineralgussmaterials MIRANIT. Der äußerst stabile Materialmix aus 80 % natürlichen Mineralien und 20 % eines hochwertigen ungesättigten Polyesterharzes wird von einer porenfreien Gelcoat umhüllt. Diese hochglänzende und hygienische Oberfläche zeichnet sich durch Reinigungsfreundlichkeit und hohe Widerstandfähigkeit aus. Wir freuen uns auf Ihren Besuch: BAU in München vom 19. bis 24. Januar 2015 Halle A4, Stand 524 Mehr Informationen unter www.franke.de  

ChromaPlural: Die neuen Farben der Architektur(keramik)

ChromaPlural ist ein von Grund auf neu konzipiertes Keramikfliesen-System, dessen Farben und Formate modular aufgebaut und sorgfältig aufeinander abgestimmt sind. Dieser „keramische Baukasten“ bietet Architekten und Planern ein hohes Maß an Gestaltungsfreiheit für ganzheitliche Konzepte und unterstützt zugleich den schlüssigen  architektonischen Einsatz von Farbe und Form(at). Das System feiert bei der Leitmesse BAU 2015 in München Premiere und wird dann flächendeckend eingeführt.   Die beiden bisherigen Farb- und Formatsysteme CHROMA und PLURAL PLUS von AGROB BUCHTAL sind in der Welt der Architektur seit langer Zeit fest etabliert. Wesentliche Gründe dafür sind überragende Gebrauchseigenschaften, Qualität Made in Germany, eine umfassende Produktpalette und vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Dank ausgeklügelter Verfahrenstechnik und sorgfältiger Abstimmung technisch-optischer Aspekte wird nun das Beste aus diesen beiden Welten zu einem System  zusammengeführt. Es trägt die Bezeichnung ChromaPlural, um auch über die Namensgebung die bisherige und zukünftige Kompetenz griffig auszudrücken.   Modulare Collage mit Farben und Formaten des neuen System ChromaPlural. Foto: AGROB BUCHTAL GmbH Zeitgemäße Architektur kann nun noch stringenter umgesetzt werden, beispielsweise durch die erweiterte Formatwelt: Sie deckt eine Skala vom 1x1cm-Mosaik bis hin zu Großformaten wie 50×100 cm ab, erlaubt die Ausbildung eleganter Schmalfugen und beinhaltet sowohl oktametrische als auch dezimale Abmessungen.   Für noch mehr Präzision bei der differenzierten Realisierung mehrfarbiger oder monochromer Konzepte sorgt der neue durchgängige Farbenkanon, der in Zusammenarbeit mit dem Farbgestalter Peter Zoernack von Grund auf neu konzipiert wurde und auf einer klar strukturierten Ordnung fußt. Die natürliche Harmonie berücksichtigt nicht nur die Charakteristika des keramischen Materials, sondern offeriert breiten Spielraum für individuelle und zugleich stimmige Kombinationen. Deutlich wird dies bei einem Blick auf den eigens entwickelten Farbkreis:   Der eigens entwickelte Farbkreis vermittelt anschaulich die klare Ordnung und die natürliche Harmonie:– das Kernstück bilden 10 Farbreihen jeweils in Hell-Mittel-Dunkel-Abstufung– der äußere Kreis zeigt 10 darauf abgestimmte vitale „Aktivtöne“– der innere Kreis stellt die neutrale Graureihe dar, die ebenfalls 10 Nuancen umfasstIn Summe ergibt dies 50 Farben, die in zahlreichen oktametrischen und dezimalen Formaten erhältlich sindFoto: AGROB BUCHTAL GmbH Dessen Kern beinhaltet zehn Farbreihen jeweils in Hell-Mittel-Dunkel-Abstufung, zehn korrespondierende vitale „Aktivtöne“ und eine neutrale Graureihe, die weitere zehn Nuancen umfasst. In Summe ergibt dies 50 Töne, die sich in die Farbräume kühl, frisch, sonnig, warm, erdig und neutral unterteilen. Dabei ist der Name jeweils Programm für die Grundstimmung, die damit geschaffen und ausgedrückt werden kann. Alleine schon am vielfältigen Spektrum der Farbräume wird erkennbar, dass auch das neue System für unterschiedlichste Anwendungen geeignet ist.. Egal wie die Farben kombiniert und angeordnet werden, das Ergebnis wirkt stets harmonisch und ausgewogen. Abgerundet wird das neue System durch sieben Kontrast-Farben mit hochglänzender Glasur. Wegen dieses Glanzgrads und der intensiven Gesamtanmutung bieten sich diese Varianten an für die markante Akzentuierung von Teilflächen oder auch größerer Bereiche. Subtile Differenzierungen spielen beim architektonischen Einsatz von Farbe eine elementare Rolle. Bei diesem spektakulären Konzept wurden alle 10 Töne der neutralen Graureihe gekonnt eingesetzt im wohldosierten Zusammenspiel mit Licht. Foto: AGROB BUCHTAL GmbH   Falls diese eindrucksvolle Vielfalt immer noch nicht reicht: Projektspezifische Sonderfertigungen zählen auch weiterhin zu den expliziten Stärken von AGROB BUCHTAL, so dass kaum Wünsche unerfüllt bleiben. www.chromaplural.com

BIM mit Allplan in der Praxis

Nemetschek Allplan präsentiert auf der BAU 2015 Softwarelösungen und Projekte rund um das integrierte Planen mit BIM. Der 144 Quadratmeter große Messestand feiert auf der Leitmesse der Baubranche im Januar seine Premiere. Der moderne Kubus steht stellvertretend für die Idee eines BIM-Lab, in dem die unterschiedlichen Anwendungen für Architekten und Ingenieure auf Basis von BIM von Nemetschek Allplan vorgestellt werden. BIM verändert die prozessualen Abläufe beim Planen, Ausführen und Bewirtschaften von Gebäuden. Allplan mit seinem bauteilorientierten 3D-Modell bietet hierfür die ideale Basis. Nemetschek Allplan mit BIM-Lab auf der BAU 2015. Foto: Nemetschek   Passend dazu stellt Nemetschek Allplan in Halle C3 am Stand 320 Lösungen für Kosten- und Terminplanung auf Basis von Design2Cost sowie der modellbasierten Terminplanung von Sablono vor. Sablono ermöglicht die Planung in der fünften Dimension, der modellbasierten Terminplanung. Das heißt: Kritische Informationen zu Änderungen werden in Echtzeit allen Projektpartnern zur Verfügung gestellt und digital dokumentiert. Geplante Termine können mit Ist-Daten verglichen und der tatsächliche Fortschritt eines Bauvorhabens im Detail ausgewertet, nachvollzogen und gesteuert werden. Nemetschek Allplan präsentiert auf der BAU sein Jubiläumspaket Allplan 2015. Foto: Nemetschek   Einen Schwerpunkt bildet außerdem ein verbessertes Projektmanagement mit bim+. Bim+, ein Tochterunternehmen der Nemetschek AG, verwendet die Cloud-Technologie von Nemetschek Allplan für den Datenaustausch (BIM-Server) aller am Bau Beteiligten und ermöglicht so mobiles Arbeiten. Gezeigt wird anhand von Praxisbeispielen, wie sich mit Hilfe von im bim+ Planungsprojekte effizienter durchführen lassen. Weitere Themen-Highlights: mobiles Arbeiten und BIM Field Management. Abgerundet wird der Messeauftritt mit einer Vortragsreihe von Allplan-Anwendern. Sie präsentieren aktuelle Projekte, die sie mit BIM realisiert haben. www.nemetschek.com

Moderne Baustoffe für die Zukunft

Mit zahlreichen Neuheiten präsentiert sich Xella auf der BAU 2015 in Halle A2, Stand 103. Im Mittelpunkt stehen Systemlösungen und Produkte für den Bau von Einfamilienhäusern und Mehrgeschossbauten. Wie in den Vorjahren präsentiert sich Xella auch diesmal mit architektonisch anspruchsvollem Messestand. Dominierendes Element sind überdimensionale Ausstellungskuben, die den Marken Ytong und Silka, Multipor und Fermacell zugeordnet sind. In ihrem Inneren inszenieren die Kuben die Neuheiten der jeweiligen Marken und die übergreifenden Themen Ökologie, Nachhaltigkeit, Wohngesundheit sowie Energieeffizienz   Ytong für den Mehrgeschossbau Systemlösungen für den Bau von Einfamilienhäusern und Mehrgeschossbauten stehen im Mittelpunkt des Ytong und Silka Kubus. Neu ist der Ytong PP 4 mit einem Lambdawert von 0,10 W/(mK), der entsprechend den aktuellen Anforderungen der EnEV integrierten Wärmeschutz mit hoher Druckfestigkeit kombiniert. Er kann mit tragender Funktion für Konstruktionen von vier- bis sechsgeschossigen Gebäuden – auch in allen Erdbebenzonen – eingesetzt werden. Bereits 40 cm dicke einschalige Wandkonstruktionen entsprechen bei einem U-Wert von 0,23 W/(m²K) dem Energiestandard eines KfW-Effizienzhaus 70. Daneben können sich die Messebesucher über den Ytong Energy+ informieren, der speziell für Einfamilienhäuser entwickelt wurde. Der massive mineralische Baustein auf Porenbetonbasis verfügt bei einer Wanddicke von 400 mm über einen äquivalenten Lambdawert von nur 0,06 W/(mK)und erreicht einen U-Wert von 0,15 W/(m²K). Damit bleibt energiesparendes und zukunftsweisendes Bauen im Einfamilienhausbereich weiterhin bezahlbar, auch wenn ab 2016 verschärfte Neubaustandards gelten. Silka: Schallschutz im XL-Format Mit verbesserten Schallschutzeigenschaften hat Xella sein großformatiges Bausystem Silka XL ausgestattet und präsentiert jetzt mit Silka XL protect eine Lösung, die durch eine Rohdichteklasse von 2,6 noch besseren Schutz vor Lärm und elektromagnetischer Strahlung bietet. Die hohen Schallschutzeigenschaften von Silka XL protect werden durch einen besonderen mineralischen Zuschlag erreicht, der während der Produktion beigefügt wird. Ausbau des Dienstleistungs-Spektrums Mit einem erweiterten Dienstleistungs-Spektrum rundet Xella seine Produktinnovationen ab. Besonders interessant für Planer und Architekten ist das Building Information Modeling (BIM), das eine Gebäudeplanung mit 3D-Modellen ermöglicht. Zahlreiche Ytong und Silka Produkten stehen dafür als digital elementierbare Objekte zur Verfügung und können kostenlos aus einer Datenbank heruntergeladen werden. Das System ist mit den meisten marktüblichen und gängigen Software-Systemen kompatibel.   Zur Bau 2015 wird auch das überarbeitete Baubuch in dritter Auflage erscheinen. Planer und Verarbeiter finden darin das komplette Produktprogramm sowie alle relevanten technischen Daten und Verarbeitungshinweise von Ytong Porenbeton und Silka Kalksandstein. www.ytong-silka.de

asola VITRUM® – Produktfamilie für Bauwerkintegrierte Solar-Anwendungen

Photovoltaik an Gebäuden (BIPV) ist die Technologie der Zukunft.  Die BIPV verbindet auf ideale Weise Design, Ästhetik und moderne Architektur mit umweltfreundlicher Stromerzeugung. Foto: Hersteller Die asola VITRUM® -Produktfamilie für Bauwerkintegrierte Solar-Anwendungen asola versteht sich als Systemlieferant für Ihr Gewerk Solarfassade. Wir bieten Ihnen: 1) statische Berechnung und Auslegung 2) Lieferung aller elektrischen Komponenten Modul, Wechselrichter und Kabelverbindungen 3) DC-seitige Fassadenverkabelung bis zum Wechselrichter im Gebäude durch unsere zertifizierten Fachpartner  Asola entwickelt und produziert in Erfurt Solar-Verbundglaselemente nach Kundenanforderungen, sowie architektonischen und bautechnischen Vorgaben. Je nach Kundenwunsch lassen sich Form, Größe und Transparenz der Glaselemente anpassen. Foto: Hersteller Vertikalverglasung/ Fassade asola fertigt  das Solar Verbund-Glaselement „asola VITRUM®Super“  für maßgefertigte Anwendungen gemäß den „Technischen Richtlinien für die Verwendung von gelagerten Verglasungen“ (TRLV & TRPV). Je nach Fassadentyp, Fassadenraster und Gebäudehöhe können Solar-Verbundglaselemente als Kaltfassade oder Warmfassade sowohl in Bestands- als auch in Neubauten integriert werden. Überkopfverglasung asola fertigt Solar-Verbundglaselemente für Überkopfverglasung, insbesondere für Carports „asola VITRUM® Car (port)“, aber auch als Verschattungs – und Sonnenschutzelemente „asola VITRUM Sun Secret“ – z.B. mit eingefärbten Gläsern – für Vordächer, Wintergärten oder große Empfangshallen. Foto: Hersteller Für spezielle Architekturanforderungen haben wir das  Montagesystem „asola SolidTec“ entwickelt, dass durch verdeckte Kabelführung und Anschlußtechnik hohe Designansprüche für Überkopfverglasungen gewährleistet. Absturzsichernde Elemente asola bietet absturzsichernde Solar-Verbundglaselemente gemäß den „Technischen Regeln für die Verwendung von absturzsichernden Verglasungen (TRAV)“ für Balkone, Loggia Geländer oder „französische Balkone“. Das „asola VITRUM® Balcony“mit verdeckter Kabelführung und Anschlußtechnik wird als komplettes Geländersystem in hochwertigem Edelstahl-Design geliefert. Unsere Elemente aus Solar Verbund-Sicherheitsglas haben  eine „Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (abZ)“ des DIBt®

California.pro: AVA mit integriertem Kostenmanagement

Das Planungsbüro Bankwitz Architekten in Kirchheim unter Teck setzt zur Kostenplanung – und das angefangen von der ersten Kostenermittlung bis zur Abrechnung – die durchgängige AVA-Software California.pro ein. Ziel der Planer ist es, gemeinsam mit den Auftraggebern wirtschaftlich sinnvolle und damit nachhaltige Gebäude zu planen, zu bauen und zu unterhalten. Dies haben sie beim sogenannten „Eisbärhaus“, in dem sich das Büro befindet, bewiesen. Mit diesem Gebäude beschreiten die Planer konsequente Wege zu einer nachhaltigen Architektur. So sind in dem Passivhaus alle Baumaterialien nach bauökologischen Gesichtspunkten ausgewählt. Dass Ökologie und Wirtschaftlichkeit sich nicht ausschließen, beweist das als Generalplaner auftretende Büro jeden Tag. Zum Klientel zählen industrielle, gewerbliche und öffentliche, aber auch private Bauherren. Das Einsbärhaus: Konsequenter Weg zu einer nachhaltigen Architektur. Foto: G&W Software Von der Kostenschätzung bis zur Projektabrechnung Die erste Zahl, die die Architekten ihren Bauherren nennen, ist die schon die Kostenberechnung. Dipl.-Ing. (FH) Architekt Ralf Pimiskern, Projektleiter bei Bankwitz Architekten und für den Bereich Industriebau verantwortlich, dazu: „Wir schätzen die Kosten selten, sondern berechnen diese auf Basis bereits abgerechneter Projekte, um den Kunden schon zu Beginn relativ genaues Zahlenmaterial zu liefern.“ So sollen die Kosten des Gebäudes maximal 3- 5 % von der ersten Berechnung abweichen, was den Planern auch gelingt. Um dieses Vorhaben allerdings konsequent und realistisch durchzuführen, benötigen sie ein Programm, das verlässliches Zahlenmaterial liefert und eine Durchgängigkeit der Kosten von der ersten Kostenberechnung bis zur Kostendokumentation der abgeschlossenen Baumaßnahme bietet. Der Firmensitz. Foto: G&W Software   Positive Rückmeldung der Bauherren Die Bauherren reagieren äußerst positiv auf die professionelle Kostendokumentation der Kostenstände sowie auf die Vergleiche der einzelnen Projektstadien, haben sie doch jetzt alles komprimiert und übersichtlich auf einer Seite dargestellt. Somit erschließt sich ihnen alles Wesentliche auf einen Blick. Auch sind die Kosten eines jedes Projektstadiums dokumentiert und einzelne Projektstadien miteinander vergleichbar, was die Kommunikation mit dem Bauherrn wesentlich erleichtert. Zertifizierte Software: California.pro. Abbildung: G&W Software California.pro | AVA-Software by G&W Der Hersteller des Systems, G&W Software Entwicklung GmbH, ist seit über 30 Jahren spezialisiert auf durchgängige Softwarelösungen für den Bereich AVA und das Kostenmanagement von Baumaßnahmen. California.pro | AVA-Software by G&W unterstützt die Planer ganzheitlich ab der ersten Kostenschätzung über die Kostenberechnung bis zur Abrechnung und Dokumentation der abgeschlossenen Baumaßnahme. So können bereits in frühen Planungsstadien solide Kostenaussagen getroffen werden. Darüber hinaus beschleunigt die Software im durchgängigen BIM-Prozess unter Nutzung von Plandaten die Kostenplanung und Ausschreibung. www.gw-software.de

Dämmen und Tragen im Detail

Neuheiten der Wärmedämmung und Schalldämmung erlebbar unter einem Dach. Innovative Planung mit BIM. Der Bauteilehersteller Schöck präsentiert auf der BAU 2015 in der Halle A1, Stand 119 eine Reihe von Neuheiten rund um die thermische Trennung und schalltechnische Entkoppelung von Bauteilen. Der 184 Quadratmeter große Stand zeigt die Form eines Wohnhauses mit auffallend blauen transparenten Scheiben als Fokuspunkte, die den Standbesucher zu den Detailanschlüssen im Gebäude leiten. Hier können Fachleute die technische Funktion der Bauteile an Balkon, Brüstung oder Treppe mit Einbausituationen, Modellen und Mustern sehen, erleben und vertiefen. Ergänzt wird die Produktpräsentation um eine Reihe von Serviceleistungen in den Bereichen Planung und Baustellenberatung. Schöck präsentiert in der Halle A1, Stand 119 eine Reihe von Neuheiten der Wärmedämmung und Schallschutzlösungen unter einem Dach. Foto: Schöck Bauteile GmbH Höhere Energieeffizienz. Optimierter Bauablauf. Schwerpunkt ist die Energieeffizienz von Gebäuden. Erstmals auf der BAU präsentiert Schöck die Neuheit Isokorb ID. Bei diesem neuen Isokorb Typ handelt es sich um eine Kombination aus tragendem Wärmedämmelement und einem Deckenelement für den nachträglichen Einbau von Fertigteilbalkonen im Rohbau. Mit diesem System kann eine Balkonplatte zeitlich unabhängig von der Herstellung der Deckenplatte nachträglich angeschlossen werden. Damit wird bei unveränderter hoher Wärmedämmung die Bauzeit verkürzt, die Baukosten reduziert und der Bauablauf optimiert. Der neue Schöck Isokorb ID ermöglicht die nachträgliche Montage von Balkonplatten in der Rohbauphase. Foto: Schöck Bauteile GmbH   Wie ein nachträglicher Anschluss von Stahlkonstruktionen mit thermischer Trennung erfolgt, zeigt der neu bauaufsichtlich zugelassene Isokorb Typ KST. Das tragende Wärmedämmelement verbindet Stahl-an-Stahl-Anschlüsse wie beispielsweise Balkone oder Dachkonstruktionen in Neubau und Modernisierung. Schöck ist in Deutschland der erste Hersteller, der für diesen Anschluss eine bauaufsichtliche Zulassung hat. Für die Verarbeitung im Beton demonstriert Schöck auf dem Stand wärmetechnisch verbesserte Lösungen der Produktfamilie Isokorb XT für Attiken, Brüstungen oder Konsolen mit dem 120 Millimeter Dämmkörper. Schallschutzprogramm komplett. Service erweitert. Neue CAD-Bibliothek von verschiedenen Isokorb Typen ermöglicht schnelle und einfache Planung von wärmegedämmten Bauteilen gemäß BIM. Foto: Schöck Bauteile GmbH Nach Start der Markteinführung in 2014 ist das Sortiment der neuen Generation von Trittschallschutzelementen „Tronsole“ komplett. Unter dem Motto „Sicherer Schallschutz ist blau“ zeigt der Bauteilehersteller auf der Messe optisch sichtbar wie hochwertiger Schallschutz erreicht wird und gleichzeitig die Abläufe auf der Baustelle optimiert werden. Für eine hohe Sicherheit in der Planung und Verarbeitung aller Produkte sorgt eine Reihe von Serviceleistungen. Beginnend beim Planungsprozess über Building Information Modelling – kurz BIM – bietet Schöck erstmals BIM-kompatible Produktinformationen für verschiedene Isokorb Typen an. Speziell für das Detail der Wärmebrücke kann auf der BAU der neue Wärmebrückenrechner getestet werden. Mit praktischen Einbautipps und Hilfe bei schwierigen Einbausituationen stehen die Einbaumeister parat www.schoeck.de

PROJEKT PRO präsentiert eine neue Version zur BAU 2015

Ganz dem Gedanken ‚einfach arbeiten‘ verpflichtet, wartet die neue Version der Bürosoftware für Architekten und Ingenieure mit vielen professionellen Features zur BAU 2015 auf. Ein Schwerpunkt, der bei der Entwicklung der Software immer im Vordergrund steht, ist die Individualität und Mobilität für den Anwender. Sichtbar wird dies in ‚einfach office’, das herausragende Neuheiten in der Abwicklung und Organisation der E-Mails beinhaltet. In PROJEKT PRO organisierbar werden sämtliche bisher in Dateibrowsern liegende Dokumente. Keine unnötige Zeit wird mehr verschwendet für das Suchen einer Datei, egal welches Format: Excel, Word, pdf, rtf etc.. Verschlagwortung inklusive. Damit lässt ‚PRO management‘ ein externes Dokumentenmanagementsystem überflüssig werden und geht einen großen Schritt hin zu einem universellen Tool der kompletten Büroorganisation.   ‚PRO management‘ ist es auch, das eine zuverlässige Antwort auf das hochaktuelle Thema BIM gibt: Für die Gewährleistung eines optimalen und reibungslosen Workflows im Bereich des Building Information Modeling bietet die Software die Möglichkeit, die Gebäudedatenmodelle in deren jeweiligem Format zu versenden. Mit der automatischen Protokollierung des Versands ist für den Planer der Nachweis der Weitergabe dokumentiert, Verantwortlichkeiten können klar erkannt werden und erleichtern die Koordination innerhalb dieses komplexen Themas. Effizient wird es mit ‚PRO berichte’, dem exzellent geeigneten Werkzeug für verschiedenste Berichte und Gutachten: Prüfberichte, Architekten- und Ingenieurverträge, Brandschutznachweise und vieles mehr. Die Anwender nutzen die Vorteile von Berichtsvorlagen gewinnbringend und Zeit sparend. Mit der kompletten Integration in das Produkt ‚PRO management‘ lassen sich alle Vorteile der Bürosoftware nutzen. Controlling in Architektur- und Ingenieurbüros ist eine Herzensangelegenheit von PROJEKT PRO. Das Herz der Anwender wird schneller schlagen mit dem neuen Tool der Umsatzprognose. Bisherige Controlling-Informationen werden durch eine konkretere und schnellere Rechnungsplanung ergänzt, aus der sich mit einem Klick die Rechnung erstellen lässt. Der Realität ins Auge sehen kann man mit der Bewertung geplanter Rechnungen. Der Anwender legt fest, wie hoch z. B. bei einem Stufenauftrag die Wahrscheinlichkeit für eine weitere Beauftragung ist. Im Tool der Umsatzprognose werden bereits die gestellten Angebote in die Hochrechnungen und Planungen mit aufgenommen. PRO ava X unterstützt die Anbindung der leistungsstarken AVA-Lösung ORCA AVA an PROJEKT PRO. Die optimale Anbindung beinhaltet intelligente Schnittstellen zum Austausch von Projektdaten, Adressen und anrechenbaren Kosten. Mit PRO ava X werden Ausschreibung, Vergabe, Abrechnung von PROJEKT PRO Projekten in der windowsbasierten ORCA AVA abgewickelt – selbst unter Mac OS X. Mac OS X und Windows Anwender profitieren von der gemeinsamen Nutzung von Projekten und Adressen und der Ermittlung der anrechenbaren Kosten.   Weitere Informationen finden Sie unter www.projektpro.com

Innovationen in ORCA AVA und ausschreiben.de

Auf der BAU 2015 in München präsentiert ORCA Software GmbH in Halle C3, Stand 616 die Neuerungen und Weiterentwicklungen in ORCA AVA und der Online-Datenbank für Ausschreibungstexte www.ausschreiben.de. ORCA AVA überzeugt durch verbesserte Transparenz, optimierten Workflow und vereinfachen Datenaustausch. In der neu konzipierten Seitenansicht bietet ein Ribbon mit den Registerkarten Start, Bearbeiten, Suchen & Prüfen alle Funktionen zur schnellen Navigation und Konfiguration der Ausgabe. Die Prüfung der Projektdaten auf Konsistenz und Auffälligkeiten wird durch zahlreiche neue Prüf- und Kontrollfunktionen erleichtert. Diese sind für die jeweiligen Programmteile vordefiniert und logisch strukturiert auf einer eigenen Registerkarte implementiert. Beim Export von GAEB-Dateien führt ein Abfrage-Assistent schnell und sicher durch die GAEB Vielfalt. ORCA AVA ist GAEB zertifiziert, auch bereits für GAEB XML 3.2. Den Import von Texten aus Anwendungen ohne GAEB-Schnittstelle erleichtert die neue Textzerlegefunktion. Besonders komfortabel: Der Anwender kann auch mit aktiver Textzerlegefunktion beliebig navigieren. Der Text Finder ermöglicht, Daten in den Formaten GAEB, DATANORM, StLK/StLB und sirAdos zu lesen, selektieren und komfortabel in das Leistungsverzeichnis zu importieren. Mit der ORCA IFC Mengenübernahme ist die Grundlage geschaffen für die Datenübernahme aus allen Anwendungen, die IFC-Daten erzeugen können, z.B. gängige CAD-Programme. ORCA AVA ist technisch und inhaltlich stets auf dem neuesten Stand und trotz wachsendem Leistungsumfang intuitiv zu bedienen. Sicherlich mit ein Grund dafür, dass ORCA AVA zu den Lieblingen deutscher Architekten gehört: Das Programm wurde mit dem Architects‘ Darling Award 2014 in Bronze ausgezeichnet. Die Kooperation von ORCA Software GmbH und PROJEKT PRO GmbH eröffnet Anwendern, die ORCA AVA und die Büro- und Management-Software PROJEKT PRO einsetzen, ganz neue Möglichkeiten. Die beiden Anwendungen können nun ausgewählte Informationen gemeinsam nutzen. Diese Kommunikation ist unter Windows- und Apple Macintosh Umgebungen möglich und verbessert den Workflow ganz entscheidend: Aus PROJEKT PRO heraus können Projekte in ORCA AVA geöffnet und bearbeitet werden. Als Basis für die anrechenbaren Kosten in der Honorarabrechnung, die in PROJEKT PRO durchgeführt wird, dient eine Kostenermittlung aus ORCA AVA. Solche Synergien sparen Zeit und reduzieren Übertragungsfehler. Ein weiteres Angebot der ORCA Software GmbH ist die Online-Datenbank www.ausschreiben.de. Hier veröffentlichen aktuell über 450 Unternehmen mehr als 660.000 Ausschreibungstexte zum Gratis-Download. Die Online-Datenbank ist für jedermann frei zugänglich, ca. 7.000 Besucher täglich nutzen dieses Angebot. Die neu entwickelte Suche führt den Ausschreibenden schnell zur relevanten Leistungsbeschreibung. Zum Download stehen alle gängigen Datenformate zur Verfügung. In ORCA AVA kann der Besucher die Positionen einfach per Drag&Drop einfügen und dort gegebenenfalls weiter bearbeiten. Im Bereich Kommerzielle Texte stehen die genormten Leistungspositionen namhafter Anbieter wie sirAdos zum Kauf bereit. ORCA Software GmbH Georg-Wiesböck-Ring 9 83115 Neubeuern Tel.: +49 8035 9637-0 Fax: +49 8035 9637-11 info@orca-software.com www.orca-software.com www.ausschreiben.de