Technik: Produkte - BAU 2017

BAU-Nachlese

Diesen Artikel teilen:

Eine erste Auswahl neuer Produkte von der Leitmesse der Branche in München.

Wasserfester Naturkork
Bei dem Fußbodenbelag „Aquanatura“ von Cortex bleiben die Eigenschaften des natürlichen Korkbodens auch dann erhalten, wenn er Feuchtigkeit ausgesetzt ist. Das heißt, die Boden-Elemente quellen nicht auf und die Stabilität wird nicht beeinträchtigt. Gleiches gilt für das Rückstellvermögen sowie die trittschall- und stoßdämpfende Wirkung. Aquanatura ist in zehn Holzdesigns erhältlich. Der Hersteller gewährt eine Garantie von 25 Jahren für die Verwendung im Wohnbereich und von 15 Jahren im Objektbereich.

Wegen der geringen Aufbauhöhe von nur sechs Millimetern ist der Belag zudem für den Einsatz bei Sanierungsvorhaben prädestiniert. Die Verlegung erfolgt schwimmend im neu entwickelten „Pressfit“-System, das die von Natur aus flexible und elastische Struktur von Kork nutzt. Durch den Druck beim Verschließen wird die Feder an den Dielen zunächst zusammengepresst. Nach dem Einklicken in die Nut dehnt sie sich wieder aus. So entsteht ein äußerst fester Verbund. www.cortex.de

Aluminium-Kunststoff-Fenster
Kneer-Südfenster hat zwei Aluminium-Kunststoff-Fenstersysteme vorgestellt. Statt der üblichen Clip-Montage ist hier die Aluminium-Flügelschale nicht fest mit dem Kunststoffrahmen verbunden. Dadurch soll die unterschiedliche Längenausdehnung der beiden Materialien besser ausgeglichen und so die Lebensdauer des Systems verlängert werden. Dazu soll zudem die qualitativ hochwertige Eckverbindung der Aluminiumschale beitragen. Das stabile Kunststoff-Profil eignet sich auch für große Fensterelemente bis hin zu weitläufigen Hebe-Schiebe-Türen. Es stehen die komplette RAL-Farbpalette und viele Effektfarbtöne zur Wahl. www.kneer-suedfenster.de

Neue Schaumglas-­Generation
Mit „Foamglas T3+“ präsentierte die Deutsche Foamglas eine neue Generation des Dämmstoffs Schaumglas, das vorwiegend aus Recyclingglas besteht. Durch die Modifikation des ­Produktionsprozesses, wobei durch eine neuartige molekulare Verdichtung ein Material mit einer besonders homogenen Porenstruktur entsteht, konnte der Lambda-Wert auf Verankertes ObjektD ≤ 0,036 W/(m·K) reduziert werden. Das entspricht einer um etwa zwölf Prozent besseren Dämmleistung. Die typischen Eigenschaften des Schaumglases bleiben dabei erhalten. Der Dämmstoff ist sehr druckfest, wasser- und dampfdiffusionsdicht, nicht brennbar (Brandschutzklasse A1), resistent gegenüber Schädlingen, ­Chemikalien und radioaktiven Strahlungen aus dem Erdreich ­sowie frei von Flammschutzmitteln, Treib­gasen, VOCs und anderen flüchtigen Substanzen. www.foamglas.com

Schlanke Dämmlösungen
Evonik hat den Hochleistungsdämmstoff „Calostat“ entwickelt und das Produkt auf der BAU 2013 erstmals vorgestellt. In der Zwischenzeit hat das Unternehmen mit Partnern aus der Bau­industrie neue Anwendungen für die Dämmplatte erschlossen. Neben Lösungen für technische Details an der Fassade, wie für Rollladen- oder Raffstorekästen, Laibungsprofile oder Brand­riegel, werden jetzt ein Innendämm-System sowie ein Isolationspaneel für Fassaden angeboten. Calostat basiert auf dem mineralischen Rohstoff Siliciumdioxid, ist nicht brennbar, dampfdiffusionsoffen und verfügt mit einem Lambda-Wert von nur 0,019 W/(m·K) über eine äußerst geringe Wärmeleitfähigkeit. Die Dämmstoffsysteme sind daher alle sehr schlank. Zum Beispiel ist das Isolationspaneel für die Fassade, das in Kombination mit Plexiglas angeboten wird, nur zwölf Zentimeter dick. www.evonik.de

Lehm-Hanf-Trockenbauplatte
Claytec hat mit der „Greentech 700“ eine Lehm-Hanf-Trockenbauplatte auf den Markt gebracht, die die Vorteile von Lehmbauplatten hinsichtlich Klimaregulierung und Wohngesundheit mit deutlich verbesserten Verarbeitungseigenschaften verbindet. Aufgrund der hohen Festigkeit ist die Platte robust und unempfindlich gegen Schäden beim Transport. Sie ist zudem äußerst maßhaltig, scharfkantig und wasserbeständig. Greentec 700 besteht aus etwa 30 Prozent Lehm und Ton, Hanfschäben sowie mineralischen (Mineral-oxyd) und pflanzlichen Bindemitteln (für Lebensmittel zugelassen). Die Rohdichte beträgt circa 700 Kilogramm pro Kubikmeter. Als Unterkonstruktion eignen sich alle für den Trockenbau typischen Systeme. Der Einsatz zur vollflächigen Bekleidung fester Untergründe, wie Beton-, Kalksandstein- oder Ziegelwände, ist ebenfalls möglich. Nach der Verlegung werden die Flächen mit einem drei Millimeter dicken Lehmklebe- und Armierungsmörtel überzogen, der sich auch mit der Putzmaschine anspritzen lässt. In die noch nasse Oberfläche wird dann vollflächig Flachsgewebe eingearbeitet. Die Endbeschichtung kann dann mit den verschiedenen Lehmputzsystemen des Herstellers erfolgen. www.claytec.de

Schreibe einen Kommentar