Allplan

Mit Allplan wird BIM Alltag: Auf der BAU 2017 zeigt Allplan, wie BIM in der Praxis wirklich funktioniert

Diesen Artikel teilen:

Mit Allplan wird BIM Alltag: Auf der BAU 2017 zeigt Allplan, wie BIM in der Praxis wirklich funktioniert

  • Lösungsportfolio für alle Phasen des Lebenszyklus von Bauwerken
  • Allplan 2017 und bim+ ermöglichen vollintegrierte, interdisziplinäre Zusammenarbeit

Allplan präsentiert auf der BAU 2017 in München vom 16. bis 21. Januar 2017 sein komplettes Lösungsportfolio für alle Phasen des Lebenszyklus eines Bauwerks mit Schwerpunkt auf Building Information Modeling (BIM). Das Angebot reicht von der CAD-Lösung Allplan für Architekten und Ingenieure über Lösungen für Baukostenmanagement und die Bewirtschaftung von Gebäuden für Facility-Manager bis hin zur offenen Cloud-Lösung bim+ für BIM-Manager und BIM-Koordinatoren sowie innovative Partner-Applikationen. Die Besucher können sich in Halle C3 Stand 320 davon überzeugen, wie Allplan allen Projektbeteiligten hilft, die BIM-Arbeitsweise zielgerichtet anzuwenden und Mehrwerte zu schaffen: Mithilfe von Allplan Architecture, Allplan Engineering und bim+ wird die modellbasierte Zusammenarbeit aller Beteiligten so zuverlässig wie nie zuvor möglich.

artikel_allplan_4„BIM bringt Menschen, Prozesse und Werkzeuge zielorientiert zusammen und schafft Mehrwerte – überall im Lebenszyklus eines Bauwerks. Auf der BAU zeigen wir, wie das mit unseren Lösungen zuverlässig und einfach schon heute im Alltag funktioniert“, sagt Markus Tretheway, Vice President Product Management Allplan. „Mit Allplan wird BIM eben Alltag“. 

Bauprojekte erfolgreich durchführen mit bim+

Die offene Cloud-Lösung bim+ sorgt dafür, dass sich Modelldaten und Dateien aus verschiedenen Systemen zentral verwalten lassen. Die Zusammenarbeit und Koordination über Büro-, Disziplin- und Softwaregrenzen hinweg wird so viel einfacher als bisher. Alle an einem Bauwerksprojekt Beteiligten können über bim+ jederzeit und überall auf den aktuellen Planungsstand zugreifen. Das neue Touch-Interface stellt die volle Leistungsfähigkeit von bim+ nun auch auf allen Smartphones und Tablets zur Verfügung. So kann ab sofort auch vor Ort auf der Baustelle einfach und zuverlässig auf die Planungsdaten zugegriffen werden. Das schafft Transparenz und stellt sicher, dass Planungsqualität und Zeitplan eingehalten werden.

BIM zielgerichtet anwenden mit Allplan 2017

Die disziplinübergreifende Zusammenarbeit mit Allplan 2017 ist ebenfalls Thema des Messeauftritts: „Die neueste Version unserer leistungsfähigen CAD-Lösung Allplan ist ein weiterer großer Schritt in Richtung einer vollständig digitalisierten Arbeitsweise, die für Architekten und Bauingenieure noch mehr Flexibilität und Präzision schafft“, sagt Markus Tretheway. Zum Beispiel durch das neue, in Allplan 2017 integrierte Task Board, mit dessen Hilfe Aufgaben im Projektteam klar zugewiesen und die Umsetzung problemlos nachverfolgt werden kann. Oder das grenzenlose und präzise 3D-Modellieren von Körpern, Freiformen und Bauteilen. Zudem unterstützt Allplan 2017 den Export von BIM-Modellen im neuen IFC4-Format, wodurch das reibungslose Zusammenspiel mit anderer Planungs- und Bausoftware weiter verbessert und Informationsverluste erheblich reduziert werden.

artikel_allplan_2

BU: In Kombination mit der offenen BIM-Plattform bim+ unterstützt Allplan 2017 die disziplinübergreifende Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten im Sinne von Building Information Modeling, zu sehen am Beispiel der Grundschule in Borgo Valsugana. Architekt: Gianluca Perottoni Architetto, Visualisierung: Allplan.

 artikel_allplan_

BU: Das neue Task Board in Allplan 2017 ermöglicht fachübergreifenden Teams die Kommunikation in Echtzeit, hier am Beispiel einer Wohnanlage in München. Ingenieure: MUCKINGENIEURE – INNOVATIVE TRAGWERKSPLANUNG, Visualisierung: Allplan.

Weitere Informationen: www.allplan.com.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.